Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Casimir

Spacer Spacer
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Geburtsorte auswärtiger Personen
Pfeil Sterbeorte weggezogener Personen
 
:: Statistik
7.310 Personen
2.343 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk

Ortsfamilienbuch Casimir

Kirche Kasimir    

Die Kirche von Kazimierz (2012)
[Quelle: Ralf Lotys (Sicherlich)]

 

Kazimierz (deutsch Kasimir) ist ein Dorf im Powiat Prudnicki (deutsch Landkreis Neustadt Oberschlesien) der Woiwodschaft Oppeln in Polen. Als Schulzenamt gehört es der Stadt- und Landgemeinde Oberglogau (Głogówek) an. Es liegt etwa sechs Kilometer südöstlich von Oberglogau und rund 18 km westlich von Kędzierzyn-Koźle (deutsch Kandrzin-Cosel) im historischen Oberschlesien an der Straduna.

Geschichte
[Quelle: Handbuch historischer Stätten, Schlesien, Kröners Taschenausgabe Band 316, Stuttgart 1977]

Kasimir (Kazimierz, Kr. Leobschütz). Jaroslaus, Sohn Herzogs Boleslaus' des Langen von Schlesien, Bischof von Breslau und Herr des Oppelner Landes, übergab den Landstreifen zwischen Hotzenplotz, Straduna (Tiefenburg-Bach), Oder und der mährischen Grenze Zisterziensermönchen aus Pforta an der Saale, die jedoch nach seinem Tode (22. 3. 1201) wieder wegzogen, worauf Herzog Boleslaus und sein Sohn Heinrich I. den nach dem Stifter »Iarozlav« genannten Besitz vor dem 10. 8. 1201 dem Kloster Leubus schenkten.

Nachdem das Oppelner Land 1202 an das Herzogtum Ratibor gefallen war, versuchte das Kloster Leubus, den Besitz zu sichern und auszubauen. Es ließ sich 1212/14 die Zehnten bestätigen, 1223 vom Bischof den Sprengel der Marienkirche in Kasimir zwischen Hotzenplotz, Straduna und Oder festlegen, 1226 von Herzog Kasimir von Oppeln die Kirche in Kasimir und das Gebiet westlich davon schenken bzw. bestätigen und 1239/40 von Herzog Mieszko II. von Oppeln die Genehmigung zur Ansiedlung von Deutschen erteilen. Das Ausmaß der Kolonisation in dem Landstrich spiegelt sich in der Tatsache, daß auf dem Boden des polnischrechtlichen Pfarrsprengels von Kasimir von 1223 im Jahre 1447 15 selbständige Pfarren bestanden.

Die Besiedlung war aber nicht nur vom Kloster Leubus durchgeführt; denn die Herzöge von Oppeln hatten dessen Besitz immer mehr eingeengt, u. a. war auf ihm die Stadt Oberglogau entstanden. Der Hauptort des Leubuser Besitzes war von vornherein »Jaroslau« 6 km südöstlich Oberglogau, bereits 1212/14 nach dem damaligen Landesherrn Kasimir von Oppeln (1211- 29/30) in Kasimir umbenannt. Das Kloster richtete dort einen Wirtschaftshof (Grangie) und eine Propstei ein, die bis zur Säkularisation 1810 bestanden. Der Wirtschaftshof kam danach als Rittergut »Propstei Kasimir« an die Familie von Prittwitz, ebenso die bis zuletzt bei Leubus verbliebenen Dörfer Damasko, Langendorf, Thomnitz und Berndau mit Vorwerken. Das Dorf  Kasimir und das Rittergut »Gräflich Kasimir« gehörten zum Majorat Oberglogau der Grafen von Oppersdorff. 

Folgende Quellen stehen für die Familienforschung in Kasimir (Kreis Leobschütz) zur Verfügung:

Evangelisches Kirchenbuch:
Oberglogau, Militärgemeinde 1834-1876 bei den Berliner Militär-Kirchenbüchern.
Hinweis: Das evangelische Kirchenbuch 1834-1876 ist als Mormonenfilm verfügbar.
Katholisches Kirchenbuch:
Taufen 1804-1837, 1853, 1859, 1868, 1870; Heiraten u. Tote 1817-1818, 1820-1830, 1853, 1859, 1868, 1870 im Staatsarchiv Oppeln.
Hinweis: Das Kirchenbuch 1796-1951 ist als Mormonenfilm verfügbar.
Standesamt (in Damasko):
Geburten, Heiraten u. Tote 1878-1903 im Staatsarchiv Oppeln.

Für dieses Ortsfamilienbuch – das sporadisch ergänzt und aktualisiert wird – wurden bisher die Verfilmungen der katholischen Kirchenbücher

  • -    Taufen (1804-1870)
  • -     Eheschließungen (1796-1890) und
  • -    Verstorbene (1796-1870)

der The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints ausgewertet.



Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass kein Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erhoben und die eigene Forschung dadurch nichts ersetzt werden kann.
 


:: Weitere Links
Pfeil Polen
Pfeil Schlesien
Pfeil Kreis Leobschütz
Pfeil Casimir im genealogischen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Casimir in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Casimir
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Uwe Neumann