Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Lingen

Spacer Spacer
:: Funktionen
Pfeil Liste der Familie BERNING, PROF. DR.
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Geburtsorte auswärtiger Personen
Pfeil Sterbeorte weggezogener Personen
Pfeil Letzte Änderungen
Pfeil Fotoliste
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk
Português Português
Česky Česky

Ortsfamilienbuch Lingen
Familienbericht


Wilhelm PROF. DR. BERNING
* 26.03.1877 in Lingen,Landkreis Emsland,Niedersachsen,Deutschland,,
+ 22.05.1955 in Osnabrück
Bemerkungen:(notes)
Konfession: röm. kath.
Abitur am Georgianum Lingen Ostern 1895, gewählter Beruf: Theologie in Münster und Breslau wo er zum Doktor der Theologie promovierte.
10.03.1900 Priesterweihe im Dom zu Osnabrück.
1901 Stelle als Oberlehrer am Gymnasium zu Meppen. Als Gymnasiallehrer erhielt er den Titel des Professors.
Am 29.09.1914 wurde er zum Bischof von Osnabrück geweiht.
Von 1914-1931 war er Leiter der norddeutschen Missionsgebiete (Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg) und ab 1931 dort auch Bischof vollen Rechtes.Weiterhin sollte er die katholische Kirche in den vorwiegend evangelischen Ländern Skandinaviens und auf Island unterstützen. Seit 1921 war er auch Präsident des St.-Raphael-Vereins zum Schutze der deutschen katholischen Auswanderer.
Nach dem 1. Weltkrieg richtete er im Emsland die Emsländischen Katholikentage ein.
1949 wurde Berning durch Papst Pius XII zum Erzbischof ernannt.
Am 14.07.1933 ernannte der preußische Ministerpräsident Hermann Göring Bischof Berning zum Preußischen Staatsrat. Berning forderte von Hitler u.a. Freiheit für die katholische Kirche, Schulen und katholische Organisationen, Hitler warf ihm dagegen vor, die katholische Kirche würde mit den Sozialdemokraten zusammen arbeiten.
1954 hatte er 40 jähriges Bischofsjubiläum.
Seine Titel waren:
Dr. der Theologie, Bischof, Titularerzbischof, Päpstlicher Hausprälat und Thronassistent, Ehrenbürger von Lingen, Meppen und Osnabrück;
Beruf: Priester

Familien (families) Kinder (children)
Keine Familie gefunden!
(No family found!)
Keine Kinder in den vorliegenden Quellen gefunden!
(No children found in used sources!)
Eltern (parents) Geschwister (siblings)
Vater:
(father)
Johann Bernhard BERNING
* 1842
+ 1881
Josef BERNING * 1873, + 1957
Antonia BERNING * 1875, + 1958
Mutter:
(mother)
Carolina Elisabeth ROSEMEYER
* 1845
+ 1926

Quellen:(sources)
Die Lingener Abiturienten 1832-1933, Heft 2, Studienassesor Martin Skutella und einen Anhang von Studiendirektor Dr. Oskar Viedebantt, 1933 Verlagsdruckerei van Acken
Lingener Tagespost, Familienanzeigen (Die Angabe zu Familienangehörigen kann nicht als gesichert anerkannt werd en.)
Taufregister der St. Bonifatius Kirche Lingen
letzte Änderung: 14.09.2006


:: Hinweis
In diesem Familienbericht sind alle Informationen über Wilhelm Prof. Dr. Berning zusammengefasst. Die aufgeführten Namen sind (sofern sie nicht dem Datenschutz unterliegen) mit Hyperlinks unterlegt und führen zu den Familienberichten der angewählten Personen
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Heike Bund

Die Daten wurden aus dem Programm GEN_PLUS exportiert!



Dieses ist die 6.995.438. Abfrage dieser Datenbank!