Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Heinrichswalde

Spacer Spacer
:: Wappen


 
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Geburtsorte auswärtiger Personen
Pfeil Sterbeorte weggezogener Personen
 
:: Statistik
7.169 Personen
2.623 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk

Ortsfamilienbuch Heinrichswalde

Die "grüne Gartenstadt" Heinrichswalde war der Haupt- und Verwaltungsort des Kreises Niederung (1938-45 Kreis Elchniederung), der zwischen Tilsit und dem Kurischen Haff lag und keine einzige Stadt besaß. Heinrichswalde hatte aber durchaus kleinstädtischen Charakter mit vielen Geschäften, Handwerksbetrieben, einem Krankenhaus, Finanzamt und Katasteramt. 1939 war die Stadtwerdung eingeleitet worden.

Die evangelische Kirchengemeinde Heinrichswalde wurde im Jahr 1686 unter dem adligen Patronat des Wilhelm Reinhard von HALLE gegründet. Das erste Kirchengebäude wurde am 27.10.1686 eingeweiht. Seit Dezember 1738 stand die Kirche unter königlichem Patronat.

Karte des Kreises Niederung, v.Witzleben 1837 (GStA PK Berlin). Das damalige Kirchspiel
Heinrichswalde ist gelb markiert.

Ich habe in diesem unvollständigen OFB zunächst nur das älteste Kirchenbuch von Heinrichswalde verarbeitet: Taufen 1686-1704 und Heiraten 1687-1704. Spätere Jahrgänge sollen folgen. Dieses älteste Kirchenbuch ist nicht nur in deutscher, sondern auch in litauischer Sprache verfasst, je nachdem, welcher Nationalität die Betreffenden angehörten. Die Kirchengemeinde Heinrichswalde war in den ersten Jahrhunderten ihres Bestehens noch sehr viel größer als Ende 1944. Sie umfasste z. B. auch Orte der späteren evangelischen Kirchengemeinden Szillen und Neu Argeningken bzw. Tilsit-Land. 1845 wurden zudem 20 Orte des Kirchspiels Heinrichswalde abgewidmet und kamen zur neugegründeten Kirchengemeinde Jurgaitschen (Königskirch). Und 1854 gingen 10 Orte der Kirchengemeinde Heinrichswalde zur neuen Kirchengemeinde Groß Friedrichsdorf, Kreis Niederung. So findet man im ältesten Kirchenbuch von Heinrichswalde auch viele Bewohner dieser späteren Nachbargemeinden. Auch nach diesen Verlusten war der Pfarrer von Heinrichswalde im Jahr 1890 noch Herr über 7500 Seelen. 280 Taufen, 60 Trauungen und 220 Begräbnisse fanden um 1890 in einem Jahr statt.

In meiner "Historischen Einwohnerdatenbank des Kreises Niederung" sind auch viele Angaben zu den Bewohnern von Heinrichswalde für die Zeit von 1704 bis 1945 zu finden, die in diesem OFB noch nicht verarbeitet werden konnten. Ich freue mich immer über Ergänzungen und Berichtigungen.

Gabriele Bastemeyer, 21380 Artlenburg, Bastemeyer@t-online.de
 


:: Weitere Links
Pfeil Ostpreußen
Pfeil Kreis Niederung
Pfeil Heinrichswalde im genealogischen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Genealogische Literatur Heinrichswalde
Pfeil Heinrichswalde in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Heinrichswalde
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Gabriele Bastemeyer