Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Heinrichswalde

Spacer Spacer
:: Wappen


 
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Geburtsorte auswärtiger Personen
Pfeil Sterbeorte weggezogener Personen
 
:: Statistik
20.554 Personen
9.355 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk
Português Português
Česky Česky

Ortsfamilienbuch Heinrichswalde

Das Ortsfamilienbuch (OFB) Heinrichswalde enthält die bisher erfassten Daten der Bewohner aller Orte der ehemaligen Kirchengemeinde Heinrichswalde, Kreis Niederung, Ostpreußen (heute Slawsk, Kaliningrader Oblast, Russland), z.T. auch mit Verbindungen zu den benachbarten Kirchengemeinden. Es ist somit kein OFB im klassischen Sinn, das nur die Bewohner eines Ortes enthält. Es ist zudem im Aufbau begriffen.

Karte des Kreises Niederung, v.Witzleben 1837 (GStA PK Berlin). Das damalige Kirchspiel Heinrichswalde ist gelb markiert.
(Zum Vergrößern die Karten anklicken!)

Heinrichswalde war nicht nur Kirchort, sondern auch Haupt- und Verwaltungsort des Kreises Niederung (1818-1938), 1938-45 Kreis Elchniederung genannt, mit zuletzt 1944 etwa 55 000 Einwohnern. Dieser bäuerlich geprägte Kreis, verkehrsgünstig an der Bahnstrecke Königsberg - Tilsit gelegen, zwischen Kurischem Haff und Tilsit, der zweitgrößten Stadt des damaligen Ostpreußen, besaß keine einzige Stadt. Heinrichswalde hatte aber, wie auch die anderen Kirchorte des Kreises,  kleinstädtischen Charakter mit vielen Geschäften und Handwerksbetrieben. In Heinrichswalde befanden sich das Landratsamt, Finanzamt und Katasteramt, das Kreiskrankenhaus und ein Amtsgericht. Der Ort hatte 1939 laut Volkszählung 3467 Einwohner. 1939 war auch die Stadtwerdung eingeleitet worden, zu der es wegen des 2. Weltkrieges nicht mehr kam. Im Oktober 1944 mussten die Einwohner ihre Häuser verlassen. Am 20. Januar 1945 wurde Heinrichswalde von der Roten Armee eingenommen. Am 7. Januar 1946 erhielt es den russischen Namen Slawsk.

Als die Besiedlung der Memelniederung zunahm, wurde die evangelische Kirchengemeinde Heinrichswalde im Jahr 1686 unter dem adligen Patronat des Wilhelm Reinhard von Halle gegründet. Vorher gingen die Gläubigen nach Kaukehmen oder Tilsit in die Kirche. Seit Dezember 1738 stand die Kirche unter königlichem Patronat. Bis zur Einführung der Standesämter am 1.10.1874 finden sich auch Personenstandseintragungen Andersgläubiger im Kirchenbuch von Heinrichswalde (viele Mennoniten, wenige Katholiken und Juden). Für die Katholiken des Kreises waren die römisch- katholische Kirche Drangowski in Tilsit sowie die römisch- katholische Kirche in Schillgallen (Hochdünen) bei Schakuhnen (Schakendorf) zuständig. Die Kirchengemeinde Heinrichswalde umfasste in den ersten Jahrhunderten ein sehr viel größeres Gebiet als am Ende im Jahr 1944. Sie verlor 20 Orte an die neugegründete Kirchengemeinde Jurgaitschen (Königskirch) (1845), 10 Orte an die neue Kirchengemeinde Groß- Friedrichsdorf (1854) und weitere Orte an die neue Kirchengemeinde Neu- Argeningken (Argenbrück) (1902); auch Orte der Kirchengemeinde Szillen gehörten einmal zur Kirche Heinrichswalde. So findet man in den älteren Kirchenbüchern von Heinrichswalde auch viele Bewohner dieser Nachbargemeinden. Im Jahr 1890 hatte die Kirchengemeinde Heinrichswalde trotz aller Verluste an Dörfern noch 7500 Mitglieder, die fast alle evangelisch waren; 280 Taufen, 60 Trauungen und 220 Begräbnisse fanden damals in einem Jahr statt.

Inhalt des OFB, Stand August 2018

  1. Kirchenbuch (KB) Heinrichswalde Taufen 1686 - 1704
  2. KB Heinrichswalde Heiraten 1687 - 1704
  3. KB Heinrichswalde Heiraten 1767 - 1802
  4. Standesamt Heinrichswalde Geburten 1874, 1880 - 1884, 1899
  5. Daten aus Privatbesitz vieler ehemaliger Elchniederunger
  6. Daten aus eigenen Forschungen zu einzelnen Familien

Weitere vollständige Erfassungen sollen folgen (als nächstes KB Heinrichswalde 1704-1731 und Standesamtsunterlagen von Argelothen, Sandfluss und Linkuhnen).

Fehlen Ihre Familiendaten?

Das OFB muss Sperrfristen beachten (Geburten 110 Jahre, Heiraten 80 Jahre und Todesfälle 30 Jahre). Schicken Sie mir aber bitte auch diese Daten Ihrer Angehörigen, um sie an zentraler Stelle zu sichern und nach Ablauf in das OFB einfließen zu lassen. Durch die Weltkriege sind zu viele Kirchenbücher und Standesamtsunterlagen für immer verloren, und die Menschen dahinter werden eines Tages vergessen sein.

Für den Bereich um Groß Friedrichsdorf sind die meisten Personenstandsunterlagen nicht mehr erhalten, aber auch für Heinrichswalde selbst sind die Unterlagen von 1875 - 1944 fast alle für immer verloren. Schicken Sie mir deshalb die Daten Ihrer Familie! Sie sichern damit Ihre eigene Familienforschung und helfen anderen. Ich gebe auch gerne Auskunft aus meiner "Historischen Einwohnerdatenbank des Kreises Niederung" (91.000 Daten aus dem gesamten Kreis Niederung). Ein Ortsfamilienbuch lebt nicht nur vom Nehmen, sondern auch vom Geben!

Weiterführende Literatur und Hinweise:

  • Bastemeyer und Sudau, Der Kreis Elchniederung gestern und heute (2006), 447 S., Hrsg. Kreisgemeinschaft Elchniederung (inse-elchniederung@t-online.de)
  • Bastemeyer, Aus Uromas Fotoalbum (2012), Historische Fotografien der Memelniederung 1850 - 1930, 180 S., Hrsg. Kreisgemeinschaft Elchniederung (Bezugsadresse: inse-elchniederung@t-online.de)
  • Heimatbrief Elchniederung, erscheint 2mal jährlich auf Spendenbasis (inse-elchniederung@t-online.de)
  • Homepage der Kreisgemeinschaft Elchniederung: www.kreis-elchniederung.de

Gabriele Bastemeyer, 21380 Artlenburg, Ginsterweg 37, Bastemeyer@t-online.de


:: Weitere Links
Pfeil Ostpreußen
Pfeil Kreis Niederung
Pfeil Heinrichswalde im geschichtlichen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Genealogische Literatur Heinrichswalde
Pfeil Heinrichswalde in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Heinrichswalde
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Gabriele Bastemeyer