Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Hoff

Spacer Spacer
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Geburtsorte auswärtiger Personen
Pfeil Sterbeorte weggezogener Personen
 
:: Statistik
13.581 Personen
4.362 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk

Ortsfamilienbuch Hoff

Da in Hinterpommern infolge der Kriegsereignisse und der damit verbundenen Flucht und Vertreibung der dort über 700 Jahre ansässigen deutschen Bevölkerung fast alle Kirchenbücher und Standesamtsunterlagen verloren gegangen sind, stellt sich heute die schwierige Aufgabe der Rekonstruktion der nicht mehr verfügbaren Dokumente.

Für das Kirchspiel Hoff ist die Datenlage günstig, da über einige Zeiträume sowohl Kirchenbuchabschriften als auch Auszüge aus verschollenen Kirchenbüchern vorliegen. Ergänzungen waren auch aus Standesamtsregistern, kirchlichen Nachrichtenblättern und anderen Unterlagen möglich. Durch die nunmehr vorliegende systematische Erschließung in Form eines frei verfügbaren Ortsfamilienbuches erhofft sich der Verfasser weitere Ergänzungen von dritter Seite.

Das Guts- und Bauerndorf Hoff (heute Trzesacz) befindet sich im ehemaligen hinterpommerschen Kreis Greifenberg (Gryfice) nahe der Grenze zum Kreis Cammin (Kamien Pomorski) und ist direkt an der Ostseeküste gelegen. Die weithin reichende Bekanntheit des Ortes rührt von der an der Steilküste gelegenen Kirche her, die 1874 geschlossen werden musste und seitdem teilweise abgestürzt ist.

Hoff  ist das Pfarrdorf des gleichnamigen evangelischen Kirchspiels. Die eingepfarrten Dörfer liegen in den  Kreisen  Greifenberg (Pustchow = Pustkowo; Rewahl = Rewal; Schleffin = Sliwin; Groß- und Klein-Horst = Niechorze; Ninikow = Ninikowo)  bzw. Cammin (Poberow = Pobierowo; Baldebus = Bialobudz und Lüchenthin = Lukecin, das 1902 zu Fritzow wechselte).

Hoff wird 1286 erstmals erwähnt. Die Besitzverhältnisse in den einzelnen Ortschaften waren sehr unterschiedlich. Teilweise waren sie adliger Besitz, zum Teil gehörten Sie dem Camminer Domkapitel. In den an der Ostseeküste gelegenen Dörfern war der Berufsstand der Fischer vorherrschend. Um 1940 hatte das Kirchspiel etwa 2.100 Einwohner.

Viele der hier aufgeführten Daten sind nur bruchstückhaft und haben bisher keinerlei Verbindungen untereinander. Es stellt sich so künftig die Aufgabe, weitere Bausteine für dieses online-Ortsfamilienbuch zu sammeln. Für Berichtigungen, Korrekturen insbesondere Ergänzungen  bin ich daher jederzeit dankbar.

Bemerkungen / Quellen:

Die Quellenlage für Hoff ist verhältnismäßig gut (1933 waren etwa 10 Kirchenbücher vorhanden, die 1581 begannen). Auch Standesamtsunterlagen sind überliefert, jedoch bisher nur für den Zeitraum von 1874-1878 ausgewertet. Es ist zu beachten, dass die Orte  des Kirchspiels Hoff nicht mit denen des Standesamtsbezirks übereinstimmen. Zu letzterem gehören beispielsweise auch die Orte Dresow und Johannisthal.

benutzte Quellen:

  • Kopie des Kirchenbuchs Hoff von 1806 bis 1874 (Landesarchiv Greifswald); digital: https://familysearch.org/pal:/MM9.3.1/TH-1-18357-26757-8?cc=1874205&wc=11038274
  • Abschrift des Kirchenbuchs Hoff von 1806 bis 1874 von Erika Laabs (Archiv „Pommerscher Greif“ Lübeck-Travemünde)
  • Auszüge aus dem Kirchenbuch Hoff von 1582 bis 1646 von Gerda Conrad (Verbleib des Originals unbekannt)
  • Auszüge aus dem Kirchenbuch Hoff (Sammlungen Spruth und Lübke).
  • Personalnachrichten aus dem „Kirchlichen Monatblatt für die Synode Cammin“ für den Zeitraum von 1907 bis 1941 (Universitätsbibliothek Greifswald)
  • Listen der Konfirmanden  der Geburtsjahrgänge 1806 bis 1867 aus dem Kirchspiel Hoff (Synodalarchiv Cammin)
  • Standesamtsregister Hoff  1874 bis 1877  und 1897 bis 1938 (im  Staatsarchiv  Stettin und im Standesamt Greifenberg) – digital: http://www.szukajwarchiwach.pl/65/659/0/?q=XARCHro:65+XTYPEro:zesp&order=syg_order&wynik=64&rpp=15&page=5#tabZespol
  • Persönliche Unterlagen zur Geschichte der Familie Wallschläger
  • Einsendungen von anderen Genealogen
  • Zufallsfunde in Kirchenbüchern umliegender Ortschaften

Weiterführende Literatur:

Baatz, F., N. Buske & M. Lissok (2006): Die Dorfkirchen im historischen Kreis Greifenberg. Schwerin.
Bölk, W. (1982): Ostseebad Rewahl. Duisburg
Kummrow, J. (1911 bis 1975): Vergilbte Blätter – Aus der Kirchen- und Pfarrchronik einer mit dem Meer ringenden Gemeinde. Cammin.
Kummrow, J. (2011): The Church of Hoff, Kreis Greifenberg. Ergänzte Übersetzung  der Chronik. Pommerscher Verein Freistadt/Wisconsin.
Ulrich, A. (1990): Chronik des Kreises Greifenberg in Hinterpommern. Eigenverlag.
Wallschläger, H.-D. (2005): Der Kreis Cammin – Quellen und Einwohner. Sonderheft des Sedina-Archivs 3. Greifswald.


:: Weitere Links
Pfeil Pommern
Pfeil Kreis Greifenberg
Pfeil Hoff im geschichtlichen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Genealogische Literatur Hoff
Pfeil Hoff in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Hoff
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Hans-Dieter Wallschläger

Pommerscher Greif
OFB-Projekt und Forum