Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Tribsow und Schwirsen

Spacer Spacer
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Geburtsorte auswärtiger Personen
Pfeil Sterbeorte weggezogener Personen
 
:: Statistik
4.431 Personen
1.517 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk

Familiendatenbank Tribsow und Schwirsen

Zum Vergrößern anklickenDa in Hinterpommern infolge der Kriegsereignisse und der damit verbundenen Flucht und Vertreibung der dort über 700 Jahre ansässigen deutschen Bevölkerung Kirchenbücher und Standesamtsunterlagen größtenteils verloren gegangen sind, stellt sich heute die schwierige Aufgabe der Rekonstruktion der nicht mehr verfügbaren Dokumente.
Zur bis März 1945 bestehenden Kirchengemeinde Tribsow waren die Orte Bandesow, Brendemühl, Grambow, Marquardsmühl, Mokratz, Schwenz und Tribsow eingepfarrt. Über längere Zeit, jedoch mit einigen Unterbrechungen, betreute der Tribsower Pastor auch die mater vagans (unselbstständige) Kirchgemeinde Schwirsen, die daher hier mitbehandelt wird.
1939 hatten  Bandesow 126, Brendemühl 312, Grambow 103, Marquardsmühl 80, Mokratz, 79, Schwenz (mit den Wohnplätzen Friedensfelde und Brenkenhofsbrink) 332 und Tribsow 491 sowie Schwirsen 392 Einwohner.
Die Kirche in Tribsow wurde von der landeskirchlichen (unierten) Gemeinde genutzt, die in Schwirsen im vierzehntäglichen Wechsel von der landeskirchlichen und der altlutherischen Gemeinde. Letztere war ein Teil der altlutherischen Gemeinde in Groß Justin.                     Alle ehemals vorhandenen Kirchenbücher sind seit 1945 verschollen. Somit stellt die hier vorgestellte Datenbank den Versuch dar, die Kirchenbücher zumindest teilweise zu rekonstruieren. Eine wichtige Grundlage bilden dabei Angaben im „Kirchlichen Monatsblatt für die Synode Cammin“, den „Camminer Heimatgrüßen. Weitere Quellen sind die unten aufgeführten Ortschroniken. Ich bedanke mich bei einer Reihe anderer Forscher für die Überlassung ihrer persönlichen Daten.

Jeder Hinweis zur Vervollständigung bzw. Korrektur des OFB an den Verfasser wird dankbar entgegen genommen.

Quellen und weiterführende Literatur:

  • Biastoch, E. (1928): Vergangene Tage – Aus dem Pfarrarchiv des Kirchspiels Tribsow. Cammin
  • Bronisch, G. & W. Ohle (1939): Die Kunst- und Kulturdenkmäler der Provinz Pommern. Kreis Cammin-Land. Stettin.
  • von Flemming-Benz, H. (1970): Der Kreis Cammin. Würzburg.
  • Goetsch, W. (1993):  Schwenz – Unser Dorf in Pommern. Celle.
  • Harder, G. & H.-D. Wallschläger (2005): Der Kreis Cammin – Bilder von 1895 bis 1945. Celle.
  • Kirchliches Monatsblatt der Synode Cammin, erschienen 1911 bis 1941.
  • Schulz, P. K. U. (2010): Tribsow. Ein Dorf in Hinterpommern. Husum.
  • Wallschläger, H.-D. (2005): Der Kreis Cammin – Quellen und Einwohner. Sonderheft des Sedina-Archivs 3. Greifswald. (2. berichtigte und ergänzte Auflage auf DVD 2011).
     


:: Weitere Links
Pfeil Polen
Pfeil Pommern
Pfeil Kreis Cammin
Pfeil Tribsow und Schwirsen im geschichtlichen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Tribsow und Schwirsen in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Tribsow und Schwirsen
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Hans-Dieter Wallschläger


Pommerscher Greif
OFB-Projekt und Forum