Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Thedinghausen

Spacer Spacer
:: Wappen


 
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Auswärtige Geburtsorte
Pfeil Auswärtige Sterbeorte
Pfeil Auswärtige Heiratsorte
Pfeil Auswärtige Lebensorte
Pfeil Letzte Änderungen
 
:: Statistik
13.785 Personen
6.399 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk
Português Português
Česky Česky

Ortsfamilienbuch Thedinghausen

Maria-Magdalena-Kirche Thedinghausen
Maria-Magdalena-Kirche Thedinghausen
(Foto:Dirk Godlinski, Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)

Die GemeindeThedinghausen (plattdeutsch:Thänhusen bzw.Theenhusen) liegt im Landkreis Verden und ist Verwaltungssitz der nach ihr benannten Samtgemeinde Thedinghausen.  Die Samtgemeinde liegt in der Wesermarsch südöstlich von Bremen zwischen Syke und Verden und hat eine Fläche von 152 Quadratkilometer, auf der zurzeit ca. 15.100 Einwohner leben. Im Norden bildet die Weser die Grenze zur Stadt Achim.

Die ersten Ortschaften auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde wurden urkundlich zwischen 1138 (Werder) und 1534 (Donnerstedt) erstmals erwähnt.

Thedinghausen kam 1648 zunächst zu Schweden und 1679 dann zu Braunschweig-Lüneburg-Wolfenbüttel. Während die übrige Grafschaft Hoya schließlich im Kurfürstentum Hannover „wiedervereinigt“ wurde, blieb das Amt Thedinghausen bei Braunschweig-Wolfenbüttel, später beim Herzogtum Braunschweig und schließlich beim Freistaat Braunschweig.

Die Gemeinde Thedinghausen wurde am 1. April 1908 durch den Zusammenschluss der drei Gemeinden Bürgerei, Hagen und Westerwisch gebildet Am 1. Juli 1972 wurden die Gemeinden Dibbersen-Donnerstedt, Eißel, Holtorf, Lunsen (eigene Kirchengemeinde), Horstedt und Werder in die Gemeinde Thedinghausen eingegliedert. Durch den Erlass einer Hauptsatzung bildeten die Gemeinden Blender (eigene Kirchengemeind), Intschede (eigene Kirchengemeinde) Emtinghausen, Morsum, Riede (eigene Kirchengemeinde), Felde und Thedinghausen vom 21.07.1972 bis zum 31.10.2006 die Samtgemeinde Thedinghausen. Seit dem 01.11.2006 gehören die Mitgliedsgemeinden Blender, Emtinghausen, Riede und die neu gebildete Gemeinde Thedinghausen (Zusammenschluss der früheren Gemeinden Morsum und Thedinghausen zum 01.11.2006) zur Samtgemeinde Thedinghausen.

Die Samtgemeinde ist also aus 18 ehemals selbstständigen Gemeinden der damaligen Landkreise Braunschweig (Verwaltungsbezirk Braunschweig), Grafschaft Hoya (Regierungsbezirk Hannover) und Verden, (Regierungsbezirk Stade) entstanden.
in diesem OFB sind die Gemeinden Thedinghausen, Eißel, Dibbersen, Horstedt, Donnerstedt, Emtinghausen,Bahlum  und ein wenig Holtorf so wie die Ortsteile Bürgerei, Hagen, Westerwisch und Oenigstedt enthalten.

Die alten Kirchenbücher von Thedinghausen von 1815 bis 1875, sind im Kirchenbüro Lunsen aufbewahrt.

Meine Quellen waren die Kirchenbücher Thedinghausen auch die aus Lunsen, Standesamt Thedinghausen,  Kirchenbücher Lunsen (nurTrauungen und Thedinghausen vor 1815 mit den Ortsteilen)), Todesanzeigen Kreiszeitung und Chronik von Erst Hadeler

Das OFB Thedinghausen wird von mir noch weiter bearbeitet, für weitere Anregungen wäre ich dankbar.




:: Weitere Links
Pfeil Bundesland Niedersachsen
Pfeil Kreis Verden
Pfeil Thedinghausen im geschichtlichen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Offizielle Homepage
Pfeil Thedinghausen in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Thedinghausen
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Carsten Ravens